Fleischhacker, N, Fleischhacker, E, Stamatakis, M,

 
2020

Creating a “Regional Green Hydrogen Economy”, Contribution to the 1st International Interdisciplinary Internet Road Safety Conference in Greece


Creating a "Regional Green Hydrogen Economy" within the project WIVA P&G HyWest


 
Topic:

Hydrogen economy, Logistics System, Resource Management System, Strategy Development, Sustainability


Category:

Conference, Lecture


Publisher:

www.fen-reseach.org


 

Klamert, L, Fleischhacker, N,

 
2020

Wasserstoff als Treibstoff für den Fuhrpark


Der Wasserstoffantrieb bietet Vorteile: „Er eignet sich für die Beförderung großer Lasten und ist wieder schnell einsatzbereit“, weiß Nikolaus Fleischhacker vom Tiroler Unternehmen FEN Sustain Systems. Das Unternehmen entwickelt Business-CaseProjekte, die sich um die Themen alternative Antriebe und Energien drehen. Zusätzlich wird das "Green Energy Centers Europe“ in Innsbruck geleitet. Bei der Supermarktkette MPreis soll in Zukunft der Wasserstoff die Alternative zum Dieselantrieb innerhalb der Lieferflotte sein. Die Strategie- und Projektentwicklung erfolgte zusammen mit dem Tiroler EU-Projektpartner FEN Systems im Green Energy Center in Innsbruck. Fleischhacker weist darauf hin, dass es sich um ein strategisch angelegtes Projekt handelt, bei dem Fuel-Cell-Lastwagen von Hyundai zum Einsatz kommen. Alternative Anbieter würde es derzeit nicht geben, doch schön langsam drängt ernstzunehmende Konkurrenz auf den Markt. Später sollen wasserstoffelektrische Lkw ohne Einschränkungen die regionalen Supermärkte in Tirol und darüber hinaus beliefern. Das passe zur Energiestrategie Tirols, so Fleischhacker. Gerade dann, wenn es über die Grenzen des eigenen Bundeslandes hinausgeht, eigenen sich H2-Lastwägen immer noch. Längere Zwischenladungen mit Wartezeiten würden keinen Sinn machen. Aufgeladen wird mit Wasserstoff erst dann, wenn die Fahrzeuge wieder auf dem Fuhrparkgelände zurück sind - solange sollte der Tank reichen. Ganz abzuschreiben ist der Elektroantrieb mit Li-Ionen-Akku aus den Konzepten aber nicht. „Es geht hier vor allem um Ergänzungstechnologien“, merkt Fleischhacker an und ergänzt: „Wenn sich eine Technologie für den Einsatzzweck nicht eignet, kann die andere verwendet werden.“


 
Topic:

Hydrogen economy


Category:

Interview, Webseite


Publisher:

traktuell.at


 

Perwög, E,

 
2020

MPREIS investiert in zukunftsweisende Wasserstofftechnologie, Am Standort der Bäckerei in Völs entsteht jetzt eine Anlage für die Produktion von „grünem“ Wasserstoff.


Am Standort der Bäckerei in Völs entsteht jetzt eine Anlage für die Produktion von „grünem“ Wasserstoff. Ziel sind massive Einsparungen bei CO2 und eine Entlastung der Umwelt. Die Strategie- und Pro­jektentwicklung erfolgt zusammen mit dem Tiroler EU-Projektpartner FEN Systems im Green Energy Center in Innsbruck.


 
Topic:

Hydrogen economy, Project Development, Strategy Development


Category:

Press Release


Publisher:

MPreis, APA OTS0009


 

Fleischhacker E.

 
2019

Der Stoff der Zukunft: Die Schweiz legt in der Sache emissionsfreier Lkw Verkehr ordentlich vor. Österreich könnte die Challenge aber noch gewinnen


„Mit dem „Demo4Grid“ Projekt nutzen wir - ganz im Sinne unserer Tiroler Energieund Wasserstoff-Strategie-Programme - die eigenen regionalen Ressourcen für die eigenen Zwecke. Wir müssen dadurch weniger fossile Treibstoffe importieren. Die Wertschöpfung bleibt so im Land. Der grüne Wasserstoff wird für die Mobilität zunehmend gebraucht, weil die Brennstoffzellen-Antriebssysteme überall dort zum Einsatz kommen werden, wo schwere Lasten transportiert, schnell getankt und weite Strecken zu rückgelegt und werden müssen“, stellt Dr. Ernst Fleischhacker, CEO von FEN-SYSTEMS und Initiator des Projektes, fest.


 
Topic:

Hydrogen economy


Category:

Citation, Magazine


Publisher:

TRUCK OF THE YEAR, 1TRUCK 05.19


 
 
2019

Presentation of the Demo4Grid project at the FCH JU – Programme Review Days 2019 in Brussels


 
 

Bernhard Ecker

 
2019

Vision: Wasserstoffweltmeister


Die sommerliche Diskussion war aber auch deshalb wichtig, weil sie das Bewusstsein dafür schärfte, wo die Wasserstoff-Musik in Zukunft sinnvollerweise spielt: dort, wo viel grüner Strom verfügbar ist, der für die Herstellung grünen Wasserstoffs notwendig ist, wenn der Kraftstoff für den Tank mit der Wasserkraft vor Ort produziert werden kann, hat man einfach die besseren Karten. Und natürlich dort, wo es Pioniere gibt, die schon seit langem an dem Thema dran sind. Diese Kombination gibt es derzeit nur in Tirol. In keinem anderen Bundesland und wahrscheinlich in keiner anderen Region Europas gibt es eine solche Dichte an richtungsweisenden Pilotprojekten, die bereits in der Umsetzung sind. Die Fäden laufen dabei bei Ernst und Nikolaus Fleischhacker zusammen, Co-Gründer des Green Energy Center Europe mit Sitz in Innsbruck und Chefs der Firma FEN Sustain Systems mit Sitz in Pettnau. Vater Ernst Fleischhacker hat schon vor zehn Jahren für das Land Tirol das Strategie-Programm „Tirol 2050 energieautonom” entworfen und vor fünf Jahren implementiert. „Wir haben Modellcharakter weltweit“, ist er überzeugt.


 
Topic:

Hydrogen economy, Regional Development, Strategy Development


Category:

Citation, Report


Publisher:

https://netzwerktirol.at/


 
 
2019

EU Projekt Demo4Grid, in dem mit einer Elektrolyseanlage Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff gespalten wird, sorgt für Diskussionen in Völs


 
 
 
2019

Hydrogen for MPREIS provides a topic for discussions in the Community of Völs near Innsbruck …


 
 
 
2019

Zeitschrift Trend Wirtschaft: “Wasserstoff-Wechsel”